Peltigera didactyla:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Peltigera_didactyla-Fundort_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Fundortfoto. Auf einem Lehmsandsteinklumpen.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_didactyla-SM-Lobe_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Charakteristisch sind die rundlichen Sorale auf der Oberfläche. Später verschwinden die Sorale wieder und es bilden sich randständige Apothecien aus.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_didactyla-Unterseite_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Die Unterseite ist weißlich mit erhabenen, schwach bräunlichen Adern und einfachen Rhizinen. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_didactyla-SM-Apothecie_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Nahansicht einer Apothecie. Im Umfeld der Apothecie die typisch feinfilzige Oberfläche. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_didactyla-QS-Lobe-100x_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Lobenquerschnitt. Unter der paraplektenchymatischen Oberrinde liegt die Schicht mit den symbiontischen Cyanobakterien (Nostoc). Darunter folgt das Mark mit locker angeordneten Pilzhyphen. Eine Unterrinde fehlt bei allen Peltigera Arten. Zusätzlich finden sich Cephaloiden mit Cyanobakterien auf der Unterseite. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_didactyla-QS-Lobe-Cephaloid_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Lobenquerschnitt. Nahansicht Cephaloid. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_didactyla-QS-Lobe-para_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Lobenquerschnitt. Paraplektenchymatische Oberrinde. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_didactyla-QS-Apothecie_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Apothecie, Querschnitt. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_didactyla-Sporen_K.jpg Peltigera didactyla
Am Ufer der Mühlenerft bei Frimmersdorf, Mai 2009
Die Sporen sind länglich und 4- 7-fach septiert. (Links Phasenkontratst, rechts Hellfeld) Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto